Abstimmungsergebnis zur Challenge "Auf der Mauer stand mit Kreide"

Blaustrumpf: Ohrgeräusche

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 23 von 23
  1. #16
    Mitglied seit
    06.12.2016
    Beiträge
    31
    Hallo @schillrich

    Danke für deinen neuerlichen Input. Das ist jedoch so:
    Die schreibst die Geschichte in Deutsch. Die Protagonisten kommunizieren am Ende auf Englisch ... von dir "in Deutsch" geschrieben.
    nicht ganz richtig. Nur der Funkspruch Miss Earharts ist in englischer Sprache. Kaleo und Ian sprechen Weltsprache.

    Hallo @Geschichtenwerker
    Vielen Dank für den Kommentar und die Hinweise.
    Vier Generationen entsprechen je nach Definition als Untergrenze ca. 135 Jahre. Danach wäre 2002 die Weltsprache eingeführt worden. Habe ich da gerade geschlafen?
    Ich habe die in der Genealogie übliche Zeitspanne von 25 Jahren je Generation angenommen. Dann wäre der Zeitpunkt der Einführung auf 2037 gelegt. Mag sehr optimistisch gedacht sein, aber nicht ganz unmöglich.

    Bezüglich des Zeitpunkts der Marsbesiedlung:
    Naja, Mars One behauptet ja immer noch eine erste Kolonie bis 2025 hinzukriegen. Für realistischer halte ich die Pläne von SpaceX und die könnten das bis dahin vielleicht wirklich hinkriegen. Auch hier ist Optimismus angesagt

    Zum Wow!-Signal: Ehman selbst hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass man das Signal doch noch interpretieren kann. Es gibt immer mal wieder Anläufe dafür. Es stimmt allerdings auch, dass Ehman Fehler in der Datensicherung und Dokumentation zugab. Ich habe mir einfach die Freiheit genommen diese Fehler als nichtexistent zu betrachten und die Möglichkeit einer späteren Interpretation offen zu halten. Ich bin eben unverbesserlich optimistisch

  2. #17
    Mitglied seit
    23.11.2016
    Beiträge
    134
    Hallo @Blaustrumpf,

    Deinen Optimismus hätte ich auch gerne!

    Keine Sorge, ich fange jetzt keine Diskussion über "unmöglich" an und bin auch nicht eingeschnappt oder dergleichen, was man meiner Reaktion eventuell unterstellen könnte, aber trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass für mich die Floskel "nicht unmöglich" ein Totschlagargument ist, was ich persönlich gar nicht mag, weil man damit alles und nichts rechtfertigen kann (nicht unmöglich, dass die "Hexe" doch im See schwimmt, obwohl sie 100 kg Gewicht an den Fußen hat; nicht unmöglich, dass Zuckerkügelchen Krebs heilen, etc.).

    Du als Autor entscheidest natürlich über Deine Geschichte und darüber, was Du für realistisch hältst, aber der Leser trifft diese Entscheidung auch. Insofern hoffe ich, dass für Dich die Information hilfreich ist, dass Du mein Realismusempfinden als Leser mit diesen zeitlichen Abständen nicht befriedigst.

    Ich mag Science Fiction grundsätzlich schon und bin auch nicht überpingelig in dem Genre. Zum Beispiel rege ich mich nicht darüber auf, dass in fast allen Filmen Explosionen im Weltraum zu hören sind. Aber wenn mir jemand konkrete Jahreszahlen direkt oder indirekt nennt, dann muss er sich aus meiner Sicht etwas dabei gedacht haben und sich daran auch messen lassen.

    Das Schöne ist aber, dass Du als Autor Deiner Geschichte auf die Meinung und das Empfinden Deiner Leser pfeifen kannst. In diesem Sinne, mache mit meinem Kommentar was Du möchtest.

    Gruß

    Geschichtenwerker

    P.S.: Ich bin übrigens von einem "gefühlten" Generationenabstand von ca. 35 Jahre ausgegangen (was ziemlich genau dem Generationenabstand in Deutschland entspricht), um die Zeitspanne von vier Generationen zu berechnen. Die in der Genealogie benutzten 25 Jahre werden, vermute ich, eher wenig Leser zugrunde legen.
    Geändert von Geschichtenwerker (11.01.2017 um 10:29 Uhr)

  3. #18
    Mitglied seit
    06.12.2016
    Beiträge
    31
    Oje, @Geschichtenwerker
    das hier
    In diesem Sinne, mache mit meinem Kommentar was Du möchtest.
    klingt schon, als hättest du meine Antwort in den falschen Hals bekommen. Dafür entschuldige ich mich, denn bestimmt liegt das an der Formulierung meiner Antwort auf deinen Kommentar. Mit dieser Antwort habe ich nichts weiter bezweckt als mitzuteilen, welche Überlegungen mich zum derzeitigen Ablauf meiner Geschichte brachten. Das bedeutet doch nicht automatisch, dass ich deiner Argumentation nicht folgen kann oder will.
    Auch ich möchte keine Diskussion über "unmöglich" anfangen, aber dennoch betonen, dass ich die Formulierung "nicht ganz unmöglich" verwendet habe und die lediglich auf einen möglichen Termin zur Einführung der Weltsprache bezog. (Nebenbei - und ausdrücklich vorausgeschickt: nicht um klugzuscheißen sondern weil ich das selbst ausgesprochen interessant fand - habe ich vorhin bei diversen Bekannten rumgefragt, welche Zeitspanne sie als Generation ansehen. Erstaunlicherweise kam da so ziemlich jede runde Zahl von fünfzehn bis fünfzig).

    Nochmals betont: Selbstverständlich nehme ich jeden Kommentar in meine Überlegungen bei der Überarbeitung auf, also auch deinen. Selbstverständlich bin ich dankbar für jeden Hinweis, der mir sagt "da stimmt was nicht".
    Ebenso selbstverständlich hast du damit Recht, dass ich als Schreiberling selbst entscheiden muss, was davon ich umsetze und was nicht. Und eventuell eben auch mit dem Risiko leben muss, dass meine Geschichte durchfällt.
    Gruß vom Blaustrumpf

  4. #19
    Mitglied seit
    23.11.2016
    Beiträge
    134
    Hallo @Blaustrumpf,

    nur ganz kurz: kein falscher Hals! Alles gut!

    Gruß
    Geschichtenwerker

  5. #20
    Mitglied seit
    23.11.2016
    Beiträge
    134
    Noch ergänzend, weil ich vorhin keine Zeit hatte, mehr zu schreiben.

    Das meine ich ernst:

    In diesem Sinne, mache mit meinem Kommentar was Du möchtest.
    Es gibt aus meiner Sicht keine Verpflichtung einen Kommentar zu lesen, zu würdigen oder zu beherzigen. Daher wäre es auch für mich sogar in Ordnung, meinen Kommentar völlig zu ignorieren (andere Mitglieder sehen das hier, soweit ich das mitbekommen habe, aber auch anders, weswegen das nicht allgemein gilt).

    Insofern freue ich mich, wenn eine Reaktion kommt und Du hast Dir ja sogar die Mühe gemacht, Deine Gedanken zu erklären. Mehr kann und will ich nicht erwarten.

    Deine Umfrage finde ich auch interessant, bestätigt mich aber darin, dass ein größerer zeitlicher Abstand wahrscheinlich bei weniger Lesern zu Irritationen führen würde (vor allem bei denen, die eine Generation bei eher 50 Jahre ansiedeln ...).

    Und eventuell eben auch mit dem Risiko leben muss, dass meine Geschichte durchfällt.
    Also mir geht es hier nicht um Bestehen oder Durchfallen, das klingt so nach einer Prüfung. Letztlich gibt es doch keine absolut gültigen Regeln, alleine schon deshalb, weil die Menschen und damit die Leser viel zu unterschiedlich sind. Deswegen kann eine Geschichte auch nicht durchfallen. Wer sollte der Prüfer sein und wer die Regeln festlegen? Bei mir fällt Deine Geschichte auch nicht wegen des Logikproblems durch. Es stört mich, aber ich bin in gewisser Hinsicht auch ein feinfühliger Leser.

    Gruß
    Geschichtenwerker
    Geändert von Geschichtenwerker (11.01.2017 um 13:56 Uhr)

  6. #21
    Mitglied seit
    06.12.2016
    Beiträge
    31
    Danke für die (Er-)Klärung @Geschichtenwerker.
    Es gibt aus meiner Sicht keine Verpflichtung einen Kommentar zu lesen, zu würdigen oder zu beherzigen.
    Beim dritten Punkt stimme ich dir vollumfänglich zu, zu den ersten beiden sehe ich für mich (und das können natürlich alle User für sich selbst entscheiden) eine moralische Verpflichtung. Erstens nehmen sich Menschen, denen mein Text im Grunde egal sein kann, eine Menge Zeit um über diesen nachzudenken und diese Gedanken auch noch niederzuschreiben. Zweitens freue ich mich ja auch, wenn meine Kommentare Beachtung finden. Dieses Forum könnte doch gar nicht funktionieren, wenn es nur solche hier gäbe, die Texte einstellen, Kommentare abstauben und dann erst wieder auftauchen, wenn sie wieder mal wissen wolllen, wie man über ihren Text denkt. Ich glaube, darin sind wir uns einig.

    Deine Kritik zu den Jahreszahlen in meinem Text hat durchaus ihre Berechtigung, du hast eben dieses Empfinden, das da was nicht stimmt. Mal sehen, ob ich mit der Zeit eine Version hinkriege, die entweder ohne solche Stolpersteine auskommt oder eine, in der ich sie glätten konnte.
    Nochmals danke für deine gerne gelesene und konstruktive Kritik.
    Gruß, Blaustrumpf

  7. #22
    Mitglied seit
    15.10.2015
    Beiträge
    736

    Aktuelles Buch: Daniel Suarez: Influx

    Lustiges am Rande: Ich habe zufällig gestern meine Lieblings-Trash-Serie aus den Achtzigern (neben Airwolf und Knight Rider) wieder rausgekramt, die Misfits of Science. Eine der menschlichen Kuriositäten aus dem Pilotfilm ist der Ice Man, der sich im Juli 1937 (!) selbst kryogenisch einfror, jetzt wiedergefunden wurde und alles zu Eis macht, was er anfasst. Er hat während der langen Zeit in der Kältekammer wohl mental etwas gelitten und fragt immer wieder nach "Amelia" - das einzige Wort, das er spricht. Die Wissenschaftler spekulieren, dass er wohl Earhart meint, aber es wird nie aufgeklärt, warum.

    Die Serie war echt der Brüller und ihrer Zeit weit voraus. Und ich glaube, ich war damals ein bisschen in die junge Courteney Cox verknallt ... Dass Earhart darin vorkommt, hatte ich komplett vergessen.

    Grüße vom Holg ...

  8. #23
    Mitglied seit
    06.12.2016
    Beiträge
    31
    Oy, danke @The Incredible Holg,
    die Referenz zu Earhart kannte ich noch nicht, nehme ich in meine Sammlung auf. Die Serie ist mir damals komplett entgangen, habe mir nun ein Stück davon auf YT angeguckt - hat was

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •