Abstimmungsergebnis zur Challenge "Auf der Mauer stand mit Kreide"

Stichworte

Kinder, Seltsam, Sonstige

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 26 von 26
  1. #16
    Lind ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    11.12.2015
    Beiträge
    110
    Hallo @snif,

    Eine zauberhafte Geschichte, wunderbar geschrieben. Ich habe mich sehr amüsiert.
    Kann man das irgendwann als Buch kaufen? Ich könnte mir das gut vorstellen mit pfiffigen Illustrationen..

    Grüße
    Lind

  2. #17
    Mitglied seit
    09.09.2015
    Beiträge
    140

    Aktuelles Buch: Der Distelfink, Donna Tartt

    Hallo @snif,

    für gewöhnlich mache ich um Geschichten für Kinder einen Bogen, weil ich kaum Zugang finde und was könnte ich unter solchen Bedingungen da schon Konstruktives beitragen.

    Aber die Challenge macht es möglich, ich bleibe an und in deiner KG kleben und bereue es nicht. Sie strotzt nur so vor pfiffigen, originellen Ideen, die du mit einem ironischen Augenzwinkern transportierst. Herrlich!
    Du wählst das Thema Zeit, das in unser aller Leben der Dreh und Angelpunkt ist: Zeit nehmen, Zeit haben, Zeit schenken, stehlen. Ich denke zwar, dass sie im Erwachsenenleben eine wichtigere Rolle spielt als im Kindesalter, aber die Geschichte ist so super erzählt, dass sie als Lektüre für große und kleine Leser taugt.
    Besonders verblüfft hat mich das Rätsel in Gedichtform und seine simple Auflösung in der Message, sich auch mal Zeit zum Besinnen zu gönnen, also auch noch ein philosophisches Augenzwinkern.

    Die abgewandelten Redensarten auf all den diversen Mauern haben mir sehr gut gefallen, die kann man in einer Kindergeschichte sehr gut verkaufen.

    Und doch war da etwas beim Lesen, so ein vager Verdacht, dass irgendetwas mit der Logik nicht stimmt. Das tut natürlich der Glaubwürdigkeit und den Charme der Geschichte keinen Abbruch und vielleicht ist es nur ein Empfinden meinerseits.
    Der Tiger frisst die Zeit, also hat plötzlich niemand mehr welche, Langeweile und Müßiggang sind die Folge. Erst im Innehalten werden sich deine Figuren der Zeit wieder bewusst.
    In unserem Sprachgebrauch bedeutet aber keine oder nicht genug Zeit haben, das Pensum, das man erledigen möchte, nicht zu schaffen. Rennen, Strampeln, Hetzten sind die Konsequenzen daraus.
    Und jetzt kommt der Knaller: Durch Zurückschalten und Innehalten erleben wir die Zeit. Was nun? Doch kein Widerspruch? Zwei verschieden Zeitphänomene, eine Lösung. Das wird mir dann doch zu philosophisch.
    Außerdem hab ich mich schon wieder verzettelt, obwohl mir gerade die Zeit durch die Finger rinnt.

    Super Geschichte! Vielleicht lass ich mir Kindergeschichten zukünftig doch nicht mehr durch die Lappen gehen.

    Liebe Grüße,
    peregrina

  3. #18
    Perdita ist offline Moderatorin, Blog-Moderatorin
    Mitglied seit
    10.07.2007
    Beiträge
    846
    Blog-Einträge
    10
    Hallo snif,

    ich bin selten bei den Kindergeschichten unterwegs, aber ich erinnere mich dunkel, irgendwann schon mal eine Geschichte mit Doktor Brändli und seinen Mitbewohnern gelesen zu haben. Aber selbst wenn das meine erste Begegnung mit dieser Truppe wäre, würde ich mich da glaube ich trotzdem schnell zuhause fühlen.

    Die Geschichte macht richtig viel Spaß. Gäbe es die gedruckt – und am besten noch irgendwie so im Stil der Pettersson und Findus-Bücher illustriert – würde die ich die an alle mir bekannten Kinder, die nicht bei drei auf den Tannenbäumen sind, zu Weihnachten verschenken.

    Die Sprache ist nicht wirklich einfach, aber ich denke, das heißt nicht notwendigerweise, dass etwas nicht kindgerecht ist. Ich bin sicher, ich hätte das als Kind gerade deswegen geliebt, weil da fulminante Schnarch-Arien drin vorkommen.

    Der Humor gefällt mir sehr, weil ich glaube, der funktioniert für fast alle Altersgruppen. Ich habe mich über sehr viele Stellen amüsiert – ganz besonders den Tick der Uhr, alles, was mit der Kreide angestellt wird, und das Grillen der Zirpen.

    Aber die Geschichte ist auch nicht nur lustig. Es ist gar nicht so leicht, einem witzigen Text, in dem viele absurde Sachen passieren und eine Pointe nach der anderen kommt, gleichzeitig noch einen Handlungsbogen zu geben, aber das funktioniert hier einwandfrei. Und es gibt sogar eine Art … ich will nicht sagen Moral, weil das altbacken und besserwisserisch klingt, aber ich glaube die Protagonisten lernen etwas, und man kann als Leser (oder jemand, der vorgelesen bekommt) auch etwas daraus mitnehmen, ohne das Gefühl zu haben, dass einen da jemand zum Aufräumen und artig sein manipulieren will.

    Zwei Kleinigkeiten zum Korrigieren gibt es noch:

    Der Latz vergnügte sich mit seinem Zitronenjoghurt, Tiger stapelte einen Turm aus den Chips, die überlebt hatten und der Vorhang hing im Pijama rum, während der Dosenöffner döste.
    Pyjama

    Tiger warf mit der der Turmruine nach ihm.
    Eins zuviel

    Grüße von Perdita

  4. #19
    Mitglied seit
    15.10.2015
    Beiträge
    736

    Aktuelles Buch: Daniel Suarez: Influx

    Hallo snif,

    vielen Dank für diese vergnügliche Suche nach der Zeit. Dagegen ist Momo reichlich dröge - von Proust gar nicht zu reden. Es wurde schon mehrfach gesagt, dass die Eignung für Kinder ein bisschen zweifelhaft ist, aber für uns Erwachsene waren viele lustige Wort- und Gedankenspiele enthalten. Große Klasse!

    Es gab allerdings eine Passage, die für mich etwas abfiel:
    Auf der Mauer des Schulhauses stand Morgenstund hat Mundgeruch. Am Eingang der Bank Geld alle macht nicht glücklich, beim Fussballstadion Eine Schwalbe macht noch keinen Elfmeter, an der Uni Kopieren geht über studieren, am Wirtshaus Steter Tropfen höhlt den Kopf und an der Pforte des Theaters Wer zuletzt lacht, hat's zuletzt kapiert.
    Das Problem: Die meisten dieser Sprüche (gibt es eigentlich den Begriff "Sponti-Spruch" noch?) kannte ich längst. Da hätte ich mir gewünscht, dass du genauso viel Kreativität an den Tag gelegt hättest wie im restlichen Text.

    Mit großem Vergnügen gelesen!

    Grüße vom Holg ...

  5. #20
    Mitglied seit
    18.06.2015
    Beiträge
    588
    Blog-Einträge
    2

    Aktuelles Buch: Colin Macinnes - Blutige Anfänger

    Hallo snif

    Hat mir gefallen, diese feine sympathische Geschichte. Liebevoll gestaltete Figuren, witzige Einfälle, sehr schön. Zwei, drei Verbesserungsvorschläge und eine kleine Fehlerliste:


    Zitat Zitat von snif Beitrag anzeigen
    Spätestens jetzt war Doktor Brändli wach.
    Ich glaube, ich würde das "spätestens" weglassen. Wäre knackiger in meinen Augen.

    Zitat Zitat von snif Beitrag anzeigen
    Er wollte gerade nachfragen, aber Tiger hatte schon längst rechts-umkehrt gemacht und rutschte gerade das Treppengeländer hinunter.
    Unschön, ich würde das erste davon streichen.

    Zitat Zitat von snif Beitrag anzeigen
    Also doch Zeit um aufzustehen.
    Komma vor "um".

    Zitat Zitat von snif Beitrag anzeigen
    Der Latz vergnügte sich mit seinem Zitronenjoghurt, Tiger stapelte einen Turm aus den Chips, die überlebt hatten und der Vorhang hing im Pijama rum, während der Dosenöffner döste.
    Komma nach "hatten". Und: Pyjama

    Zitat Zitat von snif Beitrag anzeigen
    Aber er brauchte nicht lange um festzustellen, dass ein grüner Frosch mit Baseballmütze ihm kaum schlüssig erklären konnte,
    Komma vor "um".

    Zitat Zitat von snif Beitrag anzeigen
    „Hä?“, meinte Tiger. Bis Kreide war er mit gekommen.
    mitgekommen

    Gern gelesen!

    Lieber Gruss
    Peeperkorn
    Geändert von Peeperkorn (09.12.2016 um 23:53 Uhr)

  6. #21
    snif ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    30.05.2013
    Beiträge
    62

    Aktuelles Buch: Gary Larsons gesammelte Werke

    Hey lind

    Eine zauberhafte Geschichte, wunderbar geschrieben. Ich habe mich sehr amüsiert.
    Hach. Was will man mehr.
    Kann man das irgendwann als Buch kaufen? Ich könnte mir das gut vorstellen mit pfiffigen Illustrationen
    Da du so direkt fragst, hier eine direkte Antwort: Ja, kann man. Die ersten Geschichten habe ich für meine Töchter in ein kleines Buch zusammengefasst. Die Illustrationen sind jedoch weniger pfiffig. Ich wollte das möglichst schnell für meine Töchter in Buchform bringen und da hat wohl der Schliff darunter gelitten. ... und meine Ansprüche werden irgendwie von Jahr zu Jahr auch höher.

    Danke dir fürs Kommentieren.

    lg
    snif

    ------------------------------------------

    Hey peregrina

    Ich denke zwar, dass sie im Erwachsenenleben eine wichtigere Rolle spielt als im Kindesalter, aber die Geschichte ist so super erzählt, dass sie als Lektüre für große und kleine Leser taugt.
    In diesem Punkt hatte ich bei dieser Geschichte grosse Bedenken. Funktioniert das? Können Kinder etwas mit der unfassbaren Zeit was anfangen? Ich werde das noch ein bisschen mehr testen müssen.

    Besonders verblüfft hat mich das Rätsel in Gedichtform und seine simple Auflösung in der Message, sich auch mal Zeit zum Besinnen zu gönnen, also auch noch ein philosophisches Augenzwinkern.
    Schön, dass das als philosophisches Augenzwinkern rüberkommt und nicht als Mahnfinger. Dieser Grat ist manchmal sehr schmal.

    Und doch war da etwas beim Lesen, so ein vager Verdacht, dass irgendetwas mit der Logik nicht stimmt.
    *grins ... das ist nicht nur ein vager Verdacht. Die Geschichte ist wirklich nicht logisch. Das beginnt schon beim Begriff Zeit fressen. Aber wenn das Ganze das Kinderhirn Karrussel fahren, bin ich schon sehr glücklich damit.

    Danke fürs Lesen und für deinen Kommentar, peregrina.

    lg
    snif

  7. #22
    snif ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    30.05.2013
    Beiträge
    62

    Aktuelles Buch: Gary Larsons gesammelte Werke

    Hey Perdita

    ... ich erinnere mich dunkel, irgendwann schon mal eine Geschichte mit Doktor Brändli und seinen Mitbewohnern gelesen zu haben.
    Stimmt. Hier habe ich die ersten Geschichten hereingestellt. Die Challenge war der Ansporn, den Faden wieder mal aufzunehmen.

    Die Geschichte macht richtig viel Spaß. Gäbe es die gedruckt – und am besten noch irgendwie so im Stil der Pettersson und Findus-Bücher illustriert – würde die ich die an alle mir bekannten Kinder, die nicht bei drei auf den Tannenbäumen sind, zu Weihnachten verschenken.
    sh. Kommentar an Lind oben.

    Ich bin sicher, ich hätte das als Kind gerade deswegen geliebt, weil da fulminante Schnarch-Arien drin vorkommen.
    Dazu möchte ich mal etwas mehr ausholen. Meine Erfahrung ist, dass Kinder absolut empfänglich sind für neue, schräge Wortkonstruktionen. Meine Töchter liebt das. Sie mag da halt mal fragen Was heisst fulminant? oder Was sind Schnarch-Arien, aber dann erklärt man das und sie haben wieder etwas gelernt. Inzwischen ist es so, dass meine Tochter manchmal mit Begriffen um sich schlägt, die mich echt aus den Socken hauen und ich mich frage, woher sie das wieder hat.Insofern sehe ich das also genauso wie du.

    ohne das Gefühl zu haben, dass einen da jemand zum Aufräumen und artig sein manipulieren will.
    Stimmt. Da muss ich echt aufpassen. Der einen oder anderen älteren Geschichte müsste ich diesen Spitz noch nehmen.

    Danke fürs Lesen und Kommentieren, Perdita.

    lg
    snif

    ---------------------------------------

    Hey Holg

    Das Problem: Die meisten dieser Sprüche (gibt es eigentlich den Begriff "Sponti-Spruch" noch?) kannte ich längst. Da hätte ich mir gewünscht, dass du genauso viel Kreativität an den Tag gelegt hättest wie im restlichen Text
    Wenn du die natürlich schon kanntest, verstehe ich absolut deine Reaktion. Für mich waren diese Sprüche vollkommen snifschem Ursprung. An einem verregneten Sonntag hatte ich einmal Lust, bekannten Sprichwörtern den Garaus zu machen und diese Spüche waren unter anderem dabei herausgekommen. Aber es wäre nicht das erste Mal, dass ich feststellen muss, dass einen "neue" Idee von mir schon längst alter Käse ist.

    Mit großem Vergnügen gelesen!
    Danke, Holg. Mit grossen Vergnügen auch deinen Kommentar gelesen.

    lg snif

    ------------------------------------------------------

    Hey Peeperkorn

    Danke für deinen freundlichen Kommentar und für die Korrekturen. Schon andere haben mich darauf hingewiesen. Höchste Zeit, TippEx hervorzuholen.

    lg
    snif

  8. #23
    Isegrims ist offline Moderator
    Mitglied seit
    19.05.2015
    Beiträge
    859

    Aktuelles Buch: Donna Tartt "Der Distelfink"

    Hallo @snif

    Doktor Brändli (cooler Name übrigens, klingt nach einer Seriengeschichte) also, mitsamt ein paar Gegenständen auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Hintersinnig, absurder Ansatz, das kann mir nur gefallen. Anfangs muss ich mich in der Geschichte orientieren, ein wenig über das Setting nachdenken und staunen. Nach Eingewöhnung folge ich den Figuren bis zu dem roten Sofa und den Botschaften, mit Kreide auf die Mauer gemalt und damit das Thema der Challenge fantasievoll variierend. Dass die Zeit irgendwann wiedergefunden werden muss, ist ziemlich schnell klar und die Geschichte plätschert so dahin . An einzelnen Stellen lie0e sich kürzen und etwas mehr Kraft und Rasanz täte dem Text gut.

    Stilistisch wären nach meinem Geschmack, dem Sujet entsprechend, längere, üppigere Sätze besser sowie eine Entschlackung der Füllwörter hilfreich. Aber ich habe den Text echt gern gelesen.

    Paar Stellen:

    Er wollte nachfragen, aber Tiger hatte schon längst rechts-umkehrt gemacht und rutschte gerade das Treppengeländer hinunter.
    rechts unkehrt gemacht, das klingt unbeholfen

    und der Vorhang hing im Pijama rum, während der Dosenöffner döste.
    ich dachte der Dosenöffner dost Pyjama oder?

    Was soll das? Zeit kann man doch nicht fressen.“
    „Tiger schon. Tiger fressen alles. Das habe ich vom Latz gelernt.“
    yea

    „Und plötzlich wurde mir klar, dass auch ich keine Zeit hatte, weil ich versehentlich meine mitgefressen hatte.“
    jetzt wiederholt es sich

    Doktor Brändli gab der Stille Raum. Nur das Ticken der Uhr war zu hören.
    Tiktaktiktak.
    aha, das ist verwirrend

    „Doktor Brändli. Bitte steh auf. Ohne Zeit ist es langweilig.“


    „Au ja!“ Tiger war begeistert. „Wie sieht Zeit aus?“
    würde mich auch mal inhteressieren
    Nachttischchens und holte das schlaue Buch heraus. „Hm. Stichwort Zeit.“
    die Antwort aber ist echt lau

    [QUOTEWenn Tiger Fahrt aufnahm, konnte er Bärenkräfte entwickeln. Das machte dem Latz Eindruck. So heimlich.][/QUOTE]wissen wir schon

    Das ist ein Tortenkopf.
    „Das heisst Totenkopf, du Weichschädel“, korrigerte der Latz.
    ein bisschen albern, das Wortspiel

    . Am Eingang der Bank Geld alle macht nicht glücklich,
    mit dem Satz stimmt was nicht

    Sie hörten das wirre Lied des Gefieders und das einsilbige Summen der Wirbellosen. Sie hörten den lieblichen Klang der wachsenden Gartengurken.
    sehr schön

    viele Grüße
    Isegrims

  9. #24
    Mitglied seit
    23.11.2016
    Beiträge
    134
    Hallo @snif,

    auch von mir ein kleiner Kommentar (wühle mich durch die Challengegeschichten).

    Tolle Kindergeschichte, habe sie sehr gerne gelesen. Wenn ich an meine Kinder denke, dann wäre vielleicht irgendwo ein kleiner erklärender Satz, dass mehr oder weniger alle Gegenstände leben, ganz gut.

    Bei dem Satz:

    Die vorabendliche Feier hing wie ein ekliger, klebriger Fliegenfänger im Raum.
    käme die Frage auf, was ein Fliegenfänger ist. Zumindest in meinem Umfeld ist das bei Kindern ein völlig unbekannter Gegenstand (auch wenn ich das Bild sehr schön finde).

    Pijama
    Hier hätte ich ein "y" erwartet, aber vielleicht ist das bei der Schweizer Rechtschreibung ok, das weiß ich einfach nicht.

    Gruß
    Geschichtenwerker

  10. #25
    lakita ist offline Moderatorin
    Mitglied seit
    08.01.2002
    Beiträge
    4.498

    Aktuelles Buch: Walter Kempowski Echolot

    Hallo snif,

    was für eine herrlich fröhliche Kindergeschichte!

    Ich habe sie verschlungen und gute Laune bekommen.

    Ich finde, du hast die einzelnen Akteure schön einprägsam erschaffen, was sie machen wirkt lustig und doch hat man das Gefühl, dass man auch als Erwachsener etwas in dieser Geschichte für sich entdecken kann. Während man sie also dem Kind vorliest, kann man selbst auf Entdeckungsreise gehen.

    Eine wirklich gut geschriebene Geschichte. Mir schien die Umsetzung und dein Schreibstil ist kindgerecht.

    Eine Rückmeldung aus Kindersicht will ich dir gerne geben, wenn ich diese Geschichte mit meinem Lesekind demnächst einmal mir vorgenommen habe. Da bin ich selbst gespannt, wie die kleine achtjährige Sammy diese Geschichte finden wird. Ich setze dein Einverständnis voraus, dass ich das tun darf.

    Vielleicht passiert ein wenig zu viel in dieser Geschichte, das wäre so mein grundsätzlicher Gedanke dazu. Mir als erwachsenem Leser kann ja gar nicht genug passieren, je mehr, desto köstlicher der Lesegenuss. Aber für die kleinen Leser könnte das eine echte Herausforderung sein und somit die Gefahr in sich bergen, dass sie aussteigen.
    Aber, wie gesagt, dazu bekommst du in den nächsten Wochen eine Rückmeldung.

    Die verflixt süsse Art, wie du die Zeit vom Tiger fressen lässt, hat mir von der Idee her sehr gut gefallen. Ich mag deine Phantasiesprünge und mir hat obendrein gefallen, dass es in dieser Kindergeschichte nicht kriegerisch zugeht. Es passiert Spannendes, ohne dass damit jemand in Gefahr geraten oder körperliche Schmerzen erleiden muss.
    Gut so!

    Der Titel ist etwas bieder, weil er im Grunde genommen schon das Thema der Geschichte vorweg nimmt. Aber es handelt sich um eine Kindergeschichte, da sollte schon eine direkte Ansage gemacht werden und nicht um die Ecke mit doppeltem Boden und so gedacht werden. Also ist der Titel in Ordnung.
    Das Challengethema ist selbstredend erfüllt.


    Lieben Gruß

    lakita

  11. #26
    weltenläufer ist offline Globaler Moderator
    Mitglied seit
    19.02.2006
    Beiträge
    3.308

    Aktuelles Buch: Die Stilfibel

    Hallo Snif,

    von mir nur ein knapper Kommentar, denn wirklich viel fällt mir zu deiner Geschichte nicht ein. Ich fand sie herrlich abgedreht und kurzweilig. Das sind nette Figuren, die warm miteinander in einem überschaubaren Setting agieren. Das macht gute Laune.
    Für mein Empfinden auch genau die richtige Länge. Wäre die kg länger, würde es anstrengend werden. So aber hatte ich beim Lesen großen Spaß und folgte Brändlis Truppe mit Staunen und Spannung.
    Für einen Moment wurde also auch meine Zeit weggefuttert und ich habe es genossen, einfach nur dazusitzen auf meinem roten Diwan und den Rest auszusperren.
    Jetzt ist das ticktack Leier wieder zurück.

    grüßlichst
    weltenläufer

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •