Abstimmungsergebnis zur Challenge "Auf der Mauer stand mit Kreide"

Stichworte

Alltag, Gesellschaft

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Suffade ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    11.10.2016
    Beiträge
    30

    Aktuelles Buch: Cameron West, Erste Person Plural


    0 Empfehlung

    Eisenwein - oder - Das Leben des Franz Fink (Kap. 1)

    An der Litfaßsäule pinkelte ein Köter auf ein abgerissenes Wahlplakat. Auf dem zerfetzten Bild mit rauchenden Schloten in blühenden Gärten stand ein Spruch: ... aus Brutstätten des Krieges, Werkstätten des Friedens ... Wer das versprach, war nicht zu erkennen. Das bunte Plakat stand im krassen Gegensatz zu den bröckelnden Fassaden der alten Häuser. Über den Hochöfen der steirischen Schwerindustrie schwebte wie immer eine Abgaswolke. Im letzten Licht des Tages legte sich ein Schleier über die Dächer der Stadt. Es war einer jener trüben Herbsttage, an denen man besser zu Hause bleibt. Böiger Wind hatte eingesetzt und trieb den Straßenstaub vor sich her. Im stinkenden Abwasserkanal der Papierfabrik floss eine braune Laugenbrühe träge dem Fluss entgegen, auf ihrer Oberfläche hatten sich weiße Schaumblasen gebildet, die sich aber im Fluss schnell wieder auflösten.

    Maria Fink kniff zum Schutz vor den ersten Regentropfen die Augen zusammen und fasste ihr Kind fester an der Hand und beschleunigte ihren Schritt. Der Fünfjährige protestierte: „Mama, warum rennst du?“
    „Weil es zu regnen beginnt und wir nicht nass werden wollen! Nur noch eine Straße, dann sind wir daheim.“
    „Mama, schau, da sind glitzernde Perlen.“
    Der Junge sträubte sich. Fasziniert schaute er auf die Regentropfen, die im Straßenstaub aufplatzten.
    „Jetzt geh weiter, Franzi, sonst werde ich böse!“
    Maria wollte, so kurz vor ihrer Wohnung, keine Pause mehr machen.
    Sie mühte sich mit dem Bauchladen ab, den sie zugeklappt an einem Gurt quer über der Brust trug. Der schmale Lederriemen schmerzte bei jeder Erschütterung. Hinzu kam der Rucksack, der ihr schwer in den Rücken drückte. Er war vollgepackt, also war es ein guter Arbeitstag gewesen.
    Maria Fink und ihr Sohn Franz waren Hausierer. Vor dem Gesetz waren sie Bettler, denn einen Gewerbeschein, der ihnen Tür-zu-Tür Geschäfte erlaubt hätte, hatten sie nicht. In den Fünfziger Jahren trieben sich viele, vom Krieg entwurzelte, Gestalten herum. Es gab Übergriffe auf Frauen.
    Seit Maria einmal von einem, anfangs netten, dann aber zudringlichen Mann, beinahe in eine Wohnung gezogen wurde, hatte sie Angst allein auf Tour zu gehen. Sie fühlte sich in Begleitung ihres Sohnes sicherer und war der Meinung, dass Mütter mit Kindern in Ruhe gelassen werden. Außerdem war Franz eine nicht zu unterschätzende Verkaufshilfe. Jedesmal wenn Maria ihren Bauchladen packte und Franz fragte, ob er mitkommen wolle, war seine Begeisterung groß. Seine einzige Bedingung war, dass er bei allen Türen die Klingelknöpfe drücken dürfe.Sein Blick wirkte manchmal traurig und veranlasste viele Leute zum Kauf. Sie sagten oft, dass sie gar nichts bräuchten und gaben Geld oder Geschenke ohne Gegenleistung. Maria Fink drückte Franz dann fest die Hand, das war für ihn das Zeichen „Danke“ zu sagen. Zum Spender gewandt sagte sie:
    „Sie beschämen uns, wir wollen keine Bettler sein. Trotzdem: Herzlichen Dank!“
    Die Geschenke, Kleidung, Kohlköpfe und manchmal auch ein Stück Geselchtes steckte Maria in den Rucksack. Von einem farbigen Besatzungsoffizier hatte sie eine Flasche Rum spendiert bekommen. Ein Glas Wein, zu dem er sie in die Wohnung einlud, hatte sie aus Angst abgelehnt. Auch Franz hatte Angst, doch nicht vor der Freundlichkeit des Soldaten, sondern weil er noch nie einen Schwarzen gesehen hatte.
    Dass sie manchmal mit: „Verschwindet, ihr Gesindel!“ weggejagt wurden, ärgerte Maria. Wenn Franz fragte, was diese Worte bedeuten, antwortete sie ausweichend: „Böse Leute gibt es überall, mach dir keine Gedanken!“

    Das Warensortiment war bescheiden: Salz, Pfeffer, Zimt wurden zum Groschenpreis verkauft. Aus dem Bauchladen bot sie Zwirnspulen, Patentknöpfe, Schuhbänder und je nach Jahreszeit auch Weihrauch oder Eierfarben an. Für den Wareneinkauf beim Großhändler war Ferdinand Fink, Marias Ehemann und Vater von Franz, zuständig.

    Ferdinand Fink, von allen nur Ferdl genannt, trank.
    Der ehemalige Unternehmer hatte nach einem Konkurs eine achtmonatige Gefängnisstrafe abgebüßt und war arbeitslos. Er war wegen betrügerischer Krida und Steuerhinterziehung verhaftet und eingesperrt worden. Alles was sie je besessen hatten war versteigert worden. Die Familie stand vor dem Nichts und fiel symbolisch in ein tiefes Loch. Das war auch der Grund, warum Maria und Franz zu fliegenden Händlern geworden waren. Vater Fink verdiente nicht nur kein Geld, er hatte auch einen Schuldenberg angehäuft.
    Schlimmer als das geschäftliche Scheitern, empfand Maria den sozialen Abstieg. Der Alkohol und die Knastbrüder, die Ferdinand Fink als seine Freunde bezeichnete, ließen ihn vom gefeierten Unternehmer zum schmierigen Winkelschreiber abstürzen. Seit diesem Abstieg hausten die Finks in einem feuchten, dunklen Raum, in dem eine spanische Wand provisorisch Wohn- und Schlafbereich trennte. Ein winziges Fenster ging zum Hof. Die Einrichtung war bunt zusammengewürfelt. Ein Kohleherd mit Wasserschiff diente zum Kochen und war zugleich die einzige Wärmequelle. Mittelpunkt des Raumes war ein klobiger Tisch und drei verschiedene Stühle. Als Waschgelegenheit diente ein Gestell, in dem ein Lavoir und ein Wasserkrug aus emailliertem Blech hing, darunter befand sich der Eimer für das Abwasser. Im oberen Aufsatz der Kredenz stand das auffälligste Stück der Wohnung – eine schwarze Schreibmaschine mit goldener Aufschrift: Remington.
    Die alte Remington war sozusagen der letzte Zeuge einer besseren Zeit. Maria hatte sie seinerzeit aus der Konkursmasse gerettet. Bis vor einem Jahr stand sie noch im Büro der Villa Hammerherr, dem ehemaligen Sitz von Fink & Sohn – Glaswaren en gros – en detail.
    Manchmal hörte Franz seine Mutter seufzen, wenn sie ihm einen Bogen Papier in die Remington einspannte und ihn darauf spielen ließ.

    - - - -

    Jim Beda war Bettler. Er selbst sah das natürlich ganz anders. Jim Beda hieß mit bürgerlichem Namen Peter Tschimm. Jahrelang hatte er versucht, sich der Rekrutierung durch die Wehrmacht zu entziehen. Es half alles nichts, in den letzten Kriegstagen war er doch noch einberufen worden. Peter Tschimm hatte seinen rechten Arm verloren – und Deutschland den Krieg. Er wollte nie den Arm zum Hitlergruß heben – jetzt hatte sich die Sache von selbst erledigt, sagte er oft lachend.
    Als Kriegsopfer bekam er einen provisorischen Gewerbeschein zum Handel mit Kleinwaren. Er saß meistens neben der alten Kirche vor der Bombenruine eines Wohnhauses auf dem Bürgersteig und hielt den Passanten ein Paket mit Ansichtskarten entgegen. Viele glaubten, dass Jim Beda ein ehemaliger Hausbewohner sei und warfen ihm einen Schilling in den Hut, ohne die Karte zu nehmen. Er war dankbar und freundlich, besonders zu denen, die ihn für einen arbeitsscheuen Hallodri hielten.
    Mit Ferdinand Fink war er seit Jahren befreundet. Lange vor dem Krieg, in der Zeit der großen Arbeitslosigkeit, waren sie gemeinsam als Walzbrüder unterwegs gewesen. Fink hatte das Tausendjährige Reich unbeschädigt an der Heimatfront überstanden und nach dem Krieg, nicht nur saubere, Geschäfte mit den Alliierten gemacht. Sein Aufstieg zum Glas-Baron war so rasant wie zerbrechlich. Fünf Unternehmerjahre endeten in einem Fiasko. Ferdinand Fink sprach nicht darüber, er betrank sich.
    Jim Beda hingegen war den legalen Weg gegangen. Er erhielt vor Kurzem die Konzession zur Führung einer Tabak-Trafik. Jetzt war der Weg zum Geschäftsmann plötzlich weit offen geworden. Seinen Freund Ferdl wollte er als kaufmännischen Berater engagieren.

    Während Maria und ihr Sohn auf Tour waren, hatten sich Vater Fink und Jim Beda in der Fink´schen Wohnung verabredet und über alte Zeiten geplaudert. So verschieden die beiden Männer auch waren, redeten sie doch über eine gemeinsame Zukunft: Auf der einen Seite Ferdinand Fink, ein stets auf sein Äußeres bedachter, etwas gedrungener Kaufmann - auf der anderen Seite Jim Beda, ein großgewachsener Einarmiger, der für Krawattenträger, wie er sie nannte, nur ein müdes Lächeln übrig hatte. Jim war überzeugt, dass er seinem Freund das Geschäft seines Lebens angeboten hatte, doch dieser lehnte ab. Die Stimmung war aufgeheizt, als Maria und ihr Sohn den Raum betraten.

    „Servus Mizzi, gut dass du da bist!“ sagte Jim Beda.
    „Servus Beda, was ist denn hier los? Muss denn immer gesoffen werden?“
    Sie stellte den Bauchladen ab, bückte sich und bat ihren Sohn Franz:
    „Geh, Franzi-Burli, hilfst du mir, den Rucksack abzunehmen?“
    Franz versuchte die Tragegurte von ihren Schultern zu streifen. Vergebens, das Ding war zu schwer. Hilfesuchend schaute er zu seinem Vater, doch der verzog keine Miene und machte keine Anstalten, den beiden zu helfen. Das Kind richtete den Blick auf Jim Beda. Man sah ihm an, dass er dem Einarmigen nicht traute.
    „Na, Sprössling", sagte Jim Beda und half Maria aus den Riemen. Es war als Scherz gemeint, doch Franz´ Blick blieb skeptisch.
    „Was ist ein Sprössling? Und warum nennst du meine Mama Mizzi? Das darf nur mein Vater!“ sagte Franz zu Jim Beda.
    Die beiden Männer lachten. Antwort bekam Franz keine; er wandte sich beleidigt an seine Mutter und flüsterte ihr zu: „Ich mag ihn nicht.“
    „Ist schon gut, Franzi, die beiden sind besoffen.“ Maria schob die spanische Wand zur Seite und stieß das Fenster weit auf, um zu lüften.
    „Hier stinkt es wie in einem Wirtshaus. Das ist ja nicht zum Aushalten“, schimpfte Maria.
    „Reg dich nicht auf, zeig uns deine Ausbeute!“, sagte Ferdl und griff in die Seitentasche des Rucksacks.
    „Braves Mädchen“, sagte er, als er den Rum des britischen Offiziers aus der Tasche zog.
    „Du hast schon genug gesoffen, gib die Flasche her!“ Maria stemmte die Hände in die Hüften.
    „Nix da, bring zwei Gläser, der Rum muss getestet werden!“, herrschte Ferdl Maria an. An Jim Beda gewandt sagte er:
    „Die Weiber werden auch immer frecher.“
    Jim Beda sah das anders:
    „Sei froh, dass du so eine Frau hast. Meine Flora würde mir was pfeifen.“
    „Jaja, du mit deinem Pupperl, die ist wohl zu schön zum Arbeiten, oder?“
    „Ferdl, ich warne dich, lass meine Frau aus dem Spiel!“
    „Ist schon gut, Beda. Sei nicht so zimperlich.“

    Maria nutzte das Streitgespräch der Männer, um die Hälfte ihrer Tageseinkünfte in einem Schuh hinter dem Vorhang zu verstecken. Dann begann sie mit den Vorbereitungen fürs Abendessen. Durch das Lüften war es kalt geworden, im Sparherd brannte kein Feuer und es war weder Holz noch Kohle in der Vorratslade. Maria wandte sich an Franz, der in seiner Lieblingsecke hinter der Kohlenkiste mit einem rostigen Blechkreisel spielte.
    „Franzi, magst mit mir Holz holen gehen? Dein Herr Vater war nicht fähig dazu.“ Den Blick, den sie seinem Vater zuwarf, konnte Franz nicht sehen.
    „In den Wald?“, fragte Franz erschrocken.
    „Nein, aus dem Keller. In den Wald gehen wir morgen, mit dem Leiterwagen. Freust du dich?“
    „Oh ja. Ich will Zapfen klauben!“
    Jim Beda hatte bemerkt, wie Maria ihren Mann von oben herab musterte. Er wechselte das Thema:
    „Also Mizzi, dein Alter ist ein sturer Bock. Was hältst du von meinem Vorschlag?“
    „Was für ein Vorschlag?“, fragte Maria, obwohl sie ahnte, worum es ging. Jims Angebot mit der Tabak-Trafik war nicht neu. Doch sie kannte die Arroganz ihres Mannes, der sich weigerte, mit einem Bettler zu arbeiten. Noch dazu, wenn dieser Mann sein Chef werden sollte. Das war wohl der Grund seiner Abneigung, dachte sie. Dabei wäre ihr Mann ein guter Kompagnon, aber es fehlte das Geld. Seinen Gewerbeschein hatte man ihm nach dem Konkurs auf unbestimmte Zeit aberkannt.
    Jim sagte: „Ich habe jetzt zusätzlich zur Konzession für das Betreiben einer Tabak-Trafik auch noch die Genehmigung bekommen, einen Kiosk mit Buffet zu führen.“
    „Ja und, was hat das mit uns zu tun?“, fragte Maria.
    „Ich habe Ferdl den Vorschlag gemacht mitzuarbeiten, anstatt sein Dasein mit Winkelschreibereien für seine Saufbrüder zu fristen!“
    „Du hast ja keine Ahnung“, erboste sich Ferdl, „ich habe unzähligen Gestrauchelten geholfen, ihre Briefe und Eingaben zu verfassen!“
    „Ja, ich weiß. Und bezahlt haben sie dich mit ein paar Viertel Wein oder einem winzigen Anteil an ihren Geschäften. Komm Ferdl, vergiss die Brüder, das bringt doch nichts!“
    „Und was soll so ein Kiosk bringen?“
    „Auf jeden Fall mehr als mein Postkarten-Verkauf und euer Hausieren zusammen. Darauf kannst du Gift nehmen!“
    Sie füllten sie die Rumgläser ein weiteres Mal und nahmen erst einmal einen kräftigen Schluck.
    „Um ein paar Flaschen Bier, Zigaretten und lausige Zeitungen zu verkaufen, brauchst du doch keinen Kaufmann wie mich.“
    „Mensch Ferdl, sei nicht blöd! Du weißt so gut wie ich, dass das eine Goldgrube werden könnte, wenn wir es richtig angehen.“
    Maria sah Ferdl von der Seite an. Sie glaubte zu wissen, was in seinem Kopf vorging. Sein Gesichtsausdruck wirkte nur nach Außen hin stumpfsinnig, war es aber nicht. Wahrscheinlich suchte er seinen Vorteil. Gut möglich, dachte sie, dass er in seinem Kopf Bilder produzierte, die von künftigen Trinkgelagen unter seiner Regie handelten. Ohne Geldmangel, denn künftig würde er ja höchstpersönlich hinter der Theke stehen.
    „Du, Mizzi, was meinst denn du dazu?“ fragte Ferdl.
    „Wenn du mich so fragst: Meine Zustimmung hast du. Ich wäre froh, wenn dieses Hausieren ein Ende hätte. Es kostet mich jeden Tag Überwindung.“
    „Na, was sag ich denn, die Mizzi hat´s begriffen.“ Jim Beda hielt das Rumglas in die Höhe: „Prost! Auf unsere Zusammenarbeit.“
    „Wie soll das gehen, und wo?“, fragt Maria.
    „Der Standort wird die Baracke an der Obuskehre vor der Werkseinfahrt sein. Ich und Flora haben sie billig gekauft. Wir sperren vor der Frühschicht auf und erst nach der Spätschicht zu. Im Stahlwerk arbeiten tausende Menschen. Die Arbeiter an den Hochöfen und in den Walzwerken haben immer Durst.“
    „Und du glaubst, das funktioniert?“, fragte Maria.
    „Natürlich haut das hin! Jetzt hört mir einmal gut zu: Ferdl organisiert den kaufmännischen Teil, du Mizzi kümmerst dich um die Küche, meine Flora um die Gäste und ich verkaufe Zigaretten und Zeitungen. Das mach ich Krüppel mit links, so wahr ich Peter Tschimm heiße!“
    „Und was tun wir mit unserem Buben?“ fragten Ferdl und Mizzi fast gleichzeitig.
    „Den nehmt ihr mit, wir haben genug Platz. Aus dem machen wir den großen Franz Fink. An mir soll´s nicht liegen.“
    Jim Beda lächelte, als er den kleinen Franz samt seinem Spielzeug aufnahm, an seine bärtige Wange drückte und ihm zuflüsterte:
    „Gell Franzi, wir schaffen das!“
    Geändert von Suffade (22.11.2016 um 09:39 Uhr)

  2. #2
    rieger ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    05.10.2016
    Beiträge
    96
    Hallo Suffade,
    sehe ich das richtig, dass der Text in einem größeren Kontext steht? Also Teil eines Romans ist?
    Dann gefällt mir dieses Genrebild der unmittelbaren Nachkriegszeit ausgesprochen gut. Es entwirft am Anfang ein plastisches Bild der tristen Industriekulisse mit gelungenen Kongruenzen von Architektur und Natur. Ich finde, das liegt an einer durchgehend gewandten Ausdrucksweise, in der ich nur ganz selten über Ungereimtheiten stolpere, wie am Anfang die zweimalige Stauberwähnung. Ob sich Regentropfen im Staub teilen und in glitzernde Wasserperlen verwandeln, hm. Ich würde mir eher vorstellen, dass sie versickern. Aber marginal ist das, wirklich marginal. Was dann folgt, hebt sich in Personen und Szenen deutlich vom Hintergrund der trostlosen Schutthalden ab und erscheint lebendig und plausibel vor meinen Augen. Dass vieles nur angerissen wird, liegt wohl daran, dass es ein Fragment ist. Interessieren würde mich schon, warum der Glasbaron dermaßen schnell in die Gosse gestürzt ist und natürlich, ob das Geschäftsmodell funktioniert, ob das "Pupperl" noch eine Rolle spielt und wie sich Max etabliert. Appetit ist gemacht. Für den kurzen Text ist mir die Information manchmal fast zu dicht. Aber, wie gesagt, man erfährt dann gerne mehr.
    Das ist aus Versehen Präsens, nehme ich an:
    „Wie soll das gehen, und wo?“, fragt Maria.
    Herzlich
    rieger

  3. #3
    GoMusic ist offline Moderator
    Mitglied seit
    16.03.2015
    Beiträge
    1.213

    Aktuelles Buch: G.R.R. Martin, G. Dozois: Königin im Exil

    Hallo @Suffade,

    schön, dass du dich entschlossen hast, dein Romanprojekt hier zu starten.

    Ich habe den Titel um „Kap. 1“ erweitert und würde mich freuen, wenn du noch ein Exposé erstellen würdest.
    Infos findest du hier.

    Ein Beispiel-Exposé findest du hier.

    Viel Spaß noch.

    Liebe Grüße,
    GoMusic

  4. #4
    Suffade ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    11.10.2016
    Beiträge
    30

    Aktuelles Buch: Cameron West, Erste Person Plural

    Danke erstmal @rieger für deine Anmerkungen. Ich nehme gerne dazu Stellung, aber momentan spießt es sich mit der Zeit.

    Danke auch @GoMusic für den Hinweis, der mir eigentlich klar sein müsste. Wer soll sich auskennen ohne Inhaltsverzeichnis oder Expose. Ich verspreche hoch und heilig: Ich mach mich an die Arbeit und stelle ein kurzes Expose ein.

  5. #5
    Asterix ist offline Moderator
    Mitglied seit
    26.02.2009
    Beiträge
    2.280
    Blog-Einträge
    4

    Aktuelles Buch: Kommissar Grantinger und das vierte Reich von Wolf Hamm

    Hallo Suffade,

    Ein neuer Roman und dann auch noch aus so einer interessanten Zeit. Da gehe ich schon mit einer gewissen Vorfreude heran!


    Jedesmal wenn Maria ihren Bauchladen packte und Franz fragte,
    Jedes Mal, wenn ...

    Er war vollgepackt, also war es ein guter Arbeitstag gewesen. Maria Fink und ihr Sohn Franz waren Hausierer.
    Zwischen den Sätzen würde ich mindestens einen Zeilenumbruch setzen, Vielleicht sogar einen Absatz machen. Denn es der Übergang von der direkten Erzählweise zur narrativen Zusammenfassung.

    „Also Mizzi, dein Alter ist ein sturer Bock. Was hältst du von meinem Vorschlag?“
    Das folgende Gespräch find ich gut gemacht. Da ist viel Reibung drin.
    Was nach dem Lesen noch ein wenig anklingt, ist die Frage zu dem Verhältnis zwischen „Mizzi“ und Jim.

    Insgesamt hat mir der Text gefallen. Nur der Anfang … liest sich gut, ja, aber mit dem Wetter beginnen finde ich nicht optimal. Da liegt kein Anreiz zum Weiterlesen drin. So ein Anfang packt mich einfach nicht.

    Bin schon gespannt auf dein Exposé.

    Lieben Gruß

    Asterix

  6. #6
    Mitglied seit
    10.09.2014
    Beiträge
    787
    Hola Franz,

    hast Dein literarisches Schiff ja ganz schön aufgetakelt – ein Roman soll’s werden! Das nenne ich couragiert!
    Exposé und Kapitel I habe ich gelesen und werde dranbleiben, weil mir nicht nur Dein Stil, sondern auch das Thema gefällt. Da wogt das Leben, und natürlich habe ich wegen meines Jahrgangs Bezug zum Stoff. Hausierer, Bauchladen – Mensch, welche Erinnerungen. Und im Hof stand der Akkordeonspieler neben seinem aufgestellten Hut: Mariandel,jandel,jandel, hast du mein Herz am Bandl,Bandl,Bandl ... Jedenfalls wird Dein Roman bestimmt ein Erfolg, weil Du mit Deiner Bodenständigkeit und Erfahrung, zu der ja noch heftige Emotionen aus eigenem Erleben kommen, wie geschaffen bist für dieses Projekt.
    Beinahe überflüssig, Dir die Daumen zu drücken.
    Franz, ich freue mich auf das nächste Kapitel – angefixt bin ich schon.
    Aber lass Dir Zeit!

    Mit respektvollem Gruß
    José.

  7. #7
    Asterix ist offline Moderator
    Mitglied seit
    26.02.2009
    Beiträge
    2.280
    Blog-Einträge
    4

    Aktuelles Buch: Kommissar Grantinger und das vierte Reich von Wolf Hamm

    Hallo Suffade!


    Böiger Wind hatte eingesetzt und trieb den Straßenstaub vor sich her. Der aufgewirbelte Staub roch nach Schwefel und dem Gestank der nahen Papierfabrik und den Abwasserkanälen.
    Staub vor sich hertreiben und aufwirbeln ist doppelt gemoppelt.
    Dass die Papierfabrik in der Nähe ist, ist anzunehmen.
    Der Himmel war grau wie die bröckelnden Fassaden der Gebäude.
    Ich erwähnte bereits, dass der Einstieg für mich nicht packend ist. Falls du dennoch mit einem Stimmungsbild beginnen möchtest, wäre dieser Satz der bessere erste Satz. Er ist noch nicht abgegriffen wie der jetzige erste.
    An einer Litfaßsäule pinkelte ein Köter auf ein von Wind und Regen abgelöstes Wahlplakat.
    3x ein. Die Säule ist zwar feminin, aber ich meine, man kann „an der Litfaßsäule“ schreiben. Ist es wichtig, wie das Plakat entfernt wurde? Knackiger klänge: An der Litfaßsäule pinkelte ein Köter auf ein abgerissenes Wahlplakat.
    Maria Fink kniff zum Schutz vor den ersten Regentropfen die Augen zusammen und fasste ihr Kind fester an der Hand. Sie ging schnell. Der Fünfjährige protestierte:
    „Mama, warum rennst du?“
    „Sie ging schnell“ passt da nicht rein. Sie ging schneller/beschleunigte ihre Schritte. Warum sonst sollte der Junge jetzt plötzlich dagegen protestieren und nicht etwa gegen den fester gewordenen Griff?

    Sie zog ihn hinter sich her, doch Franz sträubte sich.
    Was war zuerst? Das Ziehen oder das Sträuben?

    Fasziniert schaute er auf die Regentropfen die sich im Straßenstaub teilten und in glitzernde Wasserperlen verwandelten.
    Fasziniert schaute er auf die Regentropfen,

    der ihnen die von-Tür-zu-Tür- Geschäfte erlaubt hätte,
    „die“ und „von“ sind überflüssig.

    Sie fühlte sich in Begleitung ihres Sohnes sicherer. „Mütter mit Kindern werden in Ruhe gelassen“, sagte sie.
    Es wäre zu überlegen, an geeigneter Stelle auch mal indirekte Rede zu verwenden. Zur Auflockerung der Struktur.

    Die Einrichtung war karg.
    Da wird die Erkenntnis unnötigerweise der Beschreibung vorangestellt.

    Maria dachte an die Zeit, als die geliebte Remington noch im Büro der Villa Hammerherr stand,
    Tut Maria derzeit nicht, weil dies eine Zusammenfassung ist. Ich würde das anders formulieren.

    Fink hatte das Tausendjährige Reich
    Da blitzt Sarkasmus auf, in einem ansonsten weitgehend neutral gehaltenen Text.
    Womit ich beim eigentlichen Grund gelandet in, aus dem ich mir deinen Text noch einmal vorgenommen habe. Es gibt jedoch nur sehr wenige Stellen, wo ein Unterschied in der Stilebene erkennbar ist. Ein Beispiel:
    Er erhielt vor Kurzem die Konzession zur Führung einer Tabak-Trafik.
    Das ist förmlich.
    ließen ihn vom gefeierten Unternehmer zum schmierigen Winkelschreiber abstürzen.
    Das ist salopp.
    Mag sein, dass da Absicht hinter steckt. Es ist halt die Frage, wie der Erzähler, also der ältere Franz, manchen Dingen gegenübersteht. Ich gehe im Moment davon aus, dass der ältere Franz der Erzähler ist (Ich-Form). Der kann natürlich seine Emotionen nicht völlig aus dem Text tilgen. Es wäre dann Aufgabe des Autors, da ein System reinzubringen. Also, wann darf der Erzähler ironisch werden, wann förmlich.

    So viel für heute.

    Lieben Gruß

  8. #8
    Suffade ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    11.10.2016
    Beiträge
    30

    Aktuelles Buch: Cameron West, Erste Person Plural

    Korrekturen

    Ich danke euch nochmal recht herzlich für euer tolles Feedback. Ich habe fast alles umgesetzt. Jetzt muss ich es erst einmal wirken lassen. Als Nächstes kommt das zweite Kapitel, dass nach dem ehemaligen Prolog (jetzt Kap.1) mit dem Perspektivenwechsel in die eigentliche Erzählung eingreift.
    Franz wird der Ich-Erzähler sein und im Präsens weiter erzählen.

    Nochmal allen meinen Dank für die Mithilfe. Es wird wahrscheinlich eine schwere Geburt werden, aber was soll´s?
    Suffade

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •