Abstimmungsergebnis zur Challenge "Auf der Mauer stand mit Kreide"

Stichworte

Alltag, Gesellschaft, Krimi

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Mitglied seit
    01.06.2016
    Beiträge
    7

    0 Empfehlung

    Geschichte, noch ohne Namen: Prolog

    Prolog

    Ich bin alt. Ich nehme nur sehr sporadisch am heutigen Leben teil. Meine Einschätzung ist nicht mehr gefragt. Ich bin in einer Lebensphase angelangt, die realistisch noch hinter der Rente anzusiedeln wäre.

    Ganz grundsätzlich gilt: Alle gemachten Erfahrungen werden, soweit nicht in großen Werken mit willigen Lesern und Lernern geteilt, eines Tages bedeutungslos. Denn wofür sind Erfahrungen da, wenn sie nicht Einfluss auf das tägliche Leben nehmen können, wenn sie keiner abruft, um bessere Entscheidungen zu treffen? Und selbst wenn meine Erfahrungen der Allgemeinheit eine wichtige Quelle wären, so gäbe es vielfach Streiter für eine andere Wahrheit. Alles Erlebte geht verloren und doch nicht und wird wieder und wieder erlebt.

    Mein Leben lang habe ich Erfahrung gesammelt, wie jeder andere Mensch, der auf dieser Erde wandelt. Doch wäre „Erfahrungsammeln“ eine olympische Disziplin, so wäre ich gewiss unter den Finalisten. Aber hat mich die Erfahrung gelehrt, ein weiserer, ein gütigerer, ein besserer Mensch zu sein?

    So sehr mich mein Leben durch erquickende und traurige, einfache und unmögliche Situationen trieb, so oft war ich der Spielball Anderer oder einfach des Zufalls. Manchmal führte mein zweifelsfrei streitbares und aggressives Handeln begrüßenswerte, in der Regel jedoch weniger erfreuliche Resultate herbei.

    Meine Erfahrung hat mich etwa nicht gelehrt, geduldiger mit penetranten Mitmenschen oder nerv-tötenden Kindern umzugehen. Verstand ich doch Mechanismen der sozialen Interaktion besser, so hatte ich mich dennoch nicht geändert, sondern lernte nur, wann ich welches Verhalten für welche Ziele einzusetzen hatte. Und selbst dann konnte ich mich auf meinen Teilzeitcharakter nicht gänzlich verlassen.

    Reduziert auf das Wesentliche: Die Erfahrung verhalf mir zum Erfolg im Beruf. Dies gepaart mit meinem unzweifelhaft vorhandenen starken Willen, niemals außerhalb der Räson, konnte ich leichten Schrittes in die Spitzen von Wirtschaft und Gesellschaft und damit ins Rampenlicht treten.

    Aber, auf meine vorherige Frage zurückkommend, hat mich die Erfahrung gelehrt, ein weiserer Mensch zu sein? Die Antwort lautet „Nein“. Ich wusste mehr, ich war aber nicht weiser, nicht gütiger, und schon gar nicht ein besserer Mensch.

    Ich erinnere mich gerne an die vielen großen Geschehnisse, die ich als Teilnehmer oder als unmittelbarer Zuschauer, erleben durfte. Diese lassen sich freilich gut erzählen, finden sie immerhin schnell ungeteilte Aufmerksamkeit zahlreicher unbedeutender Individuen.

    Und doch sind es die kleinen Momente, die Momente, die der Öffentlichkeit verschlossen und innerhalb eines kleinen bis winzigen Kreises verborgen blieben, die mir Befriedigung und Ruhe verschaffen, die mich heute, aber auch damals mit fortschreitendem Alter, eher in der Vergangenheit denn in der Gegenwart verharren lassen.

    Bei völligem Bewusstsein, dass die Gegenwart zählt, suhle ich mich in meinen Erinnerungen. Die über Jahrzehnte sich anbahnende Fähigkeit, in die Vergangenheit zu reisen, kommt mir heute zugute, an den Rollstuhl gefesselt, auf der Terrasse sitzend und dem fröhlichen fortwährenden Gesang der Amseln und Rotkehlchen lauschend. Diese musikalische Kulisse ist der Rahmen für meine Gedanken und mein Erleben. Mein Gedächtnis und meine Sinne sind klar, mein Augenlicht verloren.

    Meine Sichtweise auf die Welt stammt aus einer anderen Zeit und den wenigen Informationen, die ich aus der „echten“ Welt von meinen Kindern noch erhalte. Bitte sehen Sie es mir nach, wenn ich bei der Schilderung meiner Erlebnisse falsche Farben verwende oder sogar ins Schwarz-Weiße verfalle.

    Der erste Akt gilt …

  2. #2
    GoMusic ist offline Moderator
    Mitglied seit
    16.03.2015
    Beiträge
    1.212

    Aktuelles Buch: G.R.R. Martin, G. Dozois: Königin im Exil

    Hallo Waldsohn,

    und willkommen hier.

    Gut, du bist neu hier und hast heute innerhalb von 28 Minuten direkt drei Texte hochgeladen ... So weit, so ... naja ...

    Diesen Text hier hast du unter "Serien" eingestellt. Unter "Serien" werden nur abgeschlossene Teile gepostet.

    Anhand der Überschrift "Prolog" frage ich mich aber, ob dies eventuell der erste Teil eines Romanes werden soll (???).
    Dafür steht die Rubrik "Romane" zur Verfügung.

    So, was machen wir nun mit dem Text?
    Was hast du mit dem Text vor? Folgt da noch etwas?

    Viel Spaß hier noch.

    Gruß,
    GoMusic
    Geändert von GoMusic (02.06.2016 um 16:03 Uhr)

  3. #3
    Mitglied seit
    01.06.2016
    Beiträge
    7
    Hallo GoMusic,

    danke für deine Willkommenszeilen.

    Ganz grundsätzlich stimme ich zu; der Text ist als Prolog zu einem Roman zu sehen. Sollte es möglich sein, den Beitrag noch zu verschieben, dann gerne.

    Ich war unter "Bearbeiten" nicht in der Lage zu entdecken, wie ich den Beitrag umwidmen kann. Was muss ich tun?

    Danke vorab.

    Beste Grüße
    Waldsohn

  4. #4
    GoMusic ist offline Moderator
    Mitglied seit
    16.03.2015
    Beiträge
    1.212

    Aktuelles Buch: G.R.R. Martin, G. Dozois: Königin im Exil

    Hallo Waldsohn,

    Ich habe deinen Text verschoben.
    Das können nur Mods :-

    Viel Spaß noch.
    Kannst dir ja auch mal die Exposés hier anschauen.
    Würde mich freuen, wenn du auch eines erstellst.

    LG, GoMusic

  5. #5
    Mitglied seit
    01.06.2016
    Beiträge
    7
    Hallo GoMusic,

    Danke sehr! Beste Grüße,

    Waldsohn

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •