Abstimmungsergebnis zur Challenge "Auf der Mauer stand mit Kreide"

Stichworte

Alltag, Gesellschaft, Krimi

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    ltilo ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    02.03.2015
    Beiträge
    17

    0 Empfehlung

    Mord in Vikendal

    Mord in Vikendal

    Exposé

    Allgemeines:
    Alle Titel sind natürlich erst einmal nur Arbeitstitel.
    Genre: Alltag (mit etwas Action und Mord, aber nicht so richtig Krimi) und ein wenig Gesellschaftskritisch gegen Norwegen
    Meine Zielgruppe: Eigentlich alle, vermutlich eher Jugend und junge Erwachsene, so 12+
    Die Geschichte wird von Neil aus der Ich-Perspektive erzählt.

    Kleiner Klappentext:
    Neil erzählt wie er die fremde Sofia in einem Straßencafé der kleinen norwegischen Hafenstadt Vikendal traf. Dann passierte ein Mord in der alten Seeräuberlagune während Neil und seine Studiengruppe dort feierten. Sofia, die dort nicht hingehörte war plötzlich auch da und für die Dorfjugend war die Täterin klar: Eine Fremde von außerhalb musste es gewesen sein. So einfach war das leider doch nicht und Neil erzählt, was wirklich in diesem Dorf, in Vikendal, vor sich ging.


    Meine Hauptfiguren:

    Neil hatte eine ziemlich schwierige Jugend und er war ziemlich schüchtern. Er ist 22 Jahre alt und es fällt ihm immer noch schwer sich dem anderen Geschlecht anzunähern. Er wird zwar hier in Vikendal akzeptiert inzwischen, aber dennoch gibt es zu Leuten hier eine gewisse soziale Barriere, die er einfach nicht zu überwinden vermag. Trotz allem ist er ein ganz netter Kerl. Er arbeitet hart, ist gewissenhaft und studiert ein naturwissenschaftliches Fach. Er fühlt sich sehr oft einsam in der Welt, ist nostalgisch und denkt oftmals über Erinnerungen nach aus seiner Vergangenheit nach. Im Grunde ist Neil ein ziemlich extrovertierter Typ der allerdings zu einer introvertierten Haltung gezwungen ist, wegen den wenigen sozialen Ereignissen in seinem Leben.
    Er schreibt gerne Geschichten, hat auch schon sein erstes Buch veröffentlicht, das aber kein so großen Erfolg hatte. Und schon gar nicht in diesem kleinen norwegischen Kaff. Er ist inzwischen sehr vorsichtig und ängstlich bei allem was er tut und ist deshalb auch oft frustriert wenn ihm hinterher Bewusst wird, dass ihm Möglichkeiten verloren gehen. Er darf und soll sich verändern, aber die Welt um ihn herum soll so bleiben wie sie ist. Er ist deutsch.

    Sofia ist in der gleichen Altersgruppe von Neil, hat aber bereits ein Posten bei einer norwegischen Spezialeinheit und agiert als verdeckte Ermittlerin im Dorf Vikendal. Sie ist etwas kleiner als Neil und trägt oftmals sehr ausgefallene Kleidung. Das besondere an ihr ist, dass sie unendlich gerne Geschichten sammelt und ist genau so wie Neil eine Träumerin. Anders als Neil kann Sofia besser zuhören und hat eine allwissende Wirkung auf die Leute. Sofia ist gut darin Dinge zu kombinieren und mit Menschen zu interagieren auch wenn sie die Nähe nicht so mag. Sofia mag es einsam und allein zu sein und kann viele Leute nicht ausstehen. Im Gegensatz zu Neil sucht sie nicht unbedingt die Nähe anderer Menschen es sei denn sie will etwas bestimmtes oder sie ist zum Kontakt durch zb. Arbeit gezwungen. Denn wenn sie etwas will, dann bekommt sie das auch, koste es was es wolle. Sofia ist eine Person die gerne wichtige Entscheidungen trifft und das letzte Wort hat. Sie muss die Kontrolle behalten und wenn sie Fehler macht, trifft es sie hart. Sofia braucht für alles einen guten Plan und hat Probleme mit Spontanität, da sie es einfach nicht mag, wenn sie nicht die Kontrolle hat. Sie kommt ursprünglich aus Schweden, hat aber lange Zeit in Oslo gelebt.

    Die anderen Figuren:
    Café Besitzer: Olav
    Studiengruppe von Neil: Lise, Tjada, Julia, Stian, Eigil, Vegard und Kristoffer

    Lise ist die ermordete. Sie will alles aufdecken und muss dafür Sterben. Sie ist ein sehr eigensinnige junge Frau und verliebt in Stian. Das typische, norwegische Mädel vom Land, verwöhnt und stereotypisch gegen alles was von außerhalb kommt. Wer sie eigentlich genau ist und welche Charakterzüge sie gehabt haben soll will ich mir beim Schreiben noch überlegen.

    Julie ist die beste Freundin von Lise. Sie wird noch angerufen von Lise, bevor Lise stirbt und wird erpresst es geheim zu halten. Sie ist ebenfalls zurückhaltend und ist einfach immer schnippisch zu anderen Leuten, tat in der Regel was Lise sagte.

    Stian , der Sohn von Olav ermordet natürlich nicht seine große Liebe, die Lise ist. Das macht Olav, sein Vater. Stian filmt sich und seine Liebe aber gerne beim Sex was der Vater dann später online stellt. Er ist ein sportlicher Typ, rauchte und kümmert sich nicht um die Uni. Er jagt am Wochenende.


    Kapitelübersicht und Inhalt

    Kap1 – Ein unerwartetes Treffen
    In der kleinen und bescheidenen Hafenstadt Vikendal trifft Neil auf Sofia beim Frühstück in seinem Lieblingsstraßencafé. Neil erzählt davon, wie sich Sofia einfach mit an seinen Tisch setzt, was eher unüblich ist für das kleine norwegische Kaff hier. Sie ist eine der wenigen, die Neils Buch gelesen haben und versucht ein Autogramm von Neil zu bekommen. Neil freut sich und involviert Sofia länger zu bleiben und mit ihm zu Frühstücken. Er will seiner Einsamkeit entfliehen und will Sofia näher kennenlernen und ein tolles Gespräch führen. Sie verabreden sich für die gleiche Zeit und den gleichen Ort in der nächsten Woche. Sofias auftreten ist eigenartig, sie taucht in einem schmutzigen, etwas zerrissenen Sommerkleid auf an einem doch recht frischen Frühlingsvormittag. Dennoch ist ihr Haar sehr gepflegt und die Handtasche, die sie mit sich trug, wirkt sehr teuer. Was Neil nicht weiß aber noch später erfahren wird ist dass Sofia gerade von einem ihrer Aufträge zurück kam und sich dabei ihr Kleid ruiniert hat.

    Kap 2 – Das Blut einer verlorenen Seele
    Am Abend ist Neil zur Abwechslung mal mit seiner Studiengruppe runter in die alten Seeräuberlagune mitgegangen, die ein Treffpunkt der örtlichen Jugend ist. Dort wird Lise ermordet, eine aus Neils Studiengruppe. Neil bekommt nicht mit wer es war, versucht sich aber an Erster-Hilfe und dann ist dort eben noch Sofia, die dort nicht hingehört. Ein sehr unangenehmes Gespräch zwischen Sofia und Neil entsteht aber Sofia hält dicht. Für die örtliche Jugend stand der Täter natürlich fest. Alle bis auf Sofia hauen ab vom Tatort, als sie preisgibt dass sie bereits den Notruf gewählt hat. Neil wollte bleiben, aber wurde von Sofia überredet auch zu gehen. Er empfand es einfach als falsch, tat es trotzdem.

    Kap 3 – Die Nacht des Schicksals
    Sofia bekommt ein paar Gewissensbisse zu den Geschehnissen in der Seeräuberlagune. Sie machte deshalb Neils Telefonnummer auswendig um ihn anzurufen und um ein Treffen zu bitten. Ein Treffen das Nachts war, im Dunkeln. Ein Treffen auf der Terrasse des Straßencafés wo sie noch am Morgen zuvor gefrühstückt hatten und wo Sofia zum Schachspielen bei Nebel und Dunkelheit einlud.
    Sofia legt ein wenig ihrer Identität gegenüber Neil offen und bittet ihn um Hilfe. Neil verfügt über die entscheidenden Kontakte zu den Studenten der Stadt, die Sofia jetzt brauchte. Außerdem schreibt Neil Geschichten auf, während Sofia sie nur sammelt. Ein engere Zusammenarbeit könnte sich als interessant erweisen.
    Neil ist sich sehr unsicher wie er darauf eingehen soll, willigt dann aber ein zu helfen. Er für sich sah endlich die Möglichkeit, weitere Inspiration für seine Geschichten zu sammeln. Sofia sammelte Geschichten und durch ihren Beruf durchlebte sie davon einige auch. Er kann auch etwas seinem einsamen Alltag entfliehen, indem er versucht sich Sofia anzunähern.
    Die beiden schmieden „den Plan“ beim Schachspielen, wie man weiter agieren könnte. Sofia brachte bereits in Erfahrung, dass ein Sexvideo von Lise im Netz existiert. Sie muss mehr über Lise in Erfahrung bringen und Neil musst ihr dabei helfen sich als Student in der Uni zu tarnen. Sich als Student auszugeben, ist aber nicht Sofias Problem. Das größte Problem hier in der Kleinstadt ist: hier kennt jeder jeden und da kann man nicht einfach so aufkreuzen. Ebenfalls fragt sich Sofia, ob es noch einen anderen Ausgang aus der Seeräuberlagune gibt. Das muss ebenfalls überprüft werden, denn wie konnte der Täter so schnell da sein und wieder weg? Es muss ein anderen Zugang geben.

    Kap 4 – Der Tag danach

    Sofia begleitet Neil mit zur Universität und schleicht sich in die Vorlesungen, gab vor dort auch zu studieren aber nie vorher die Vorlesungen besucht zu haben. Die Studentengruppe von Neil fand das aber alles andere als schön, dass Neil die vermeintliche Mörderin dort einschleust. Sofia fragt viel über Lise, bekommt aber keine Antwort und trifft nur auf Hass.
    In einer der Pausen nahm sich Julia den Neil zur Seite und wollte mehr über Sofia und ihre Beweggründe für die ganzen Fragen wissen. Als beste Freundin von Lise konnte sie einiges mehr über Lise erzählen und beantworten. Doch bevor das Gespräch vorbei ist, griff die bewaffnete Spezialeinheit der örtlichen Polizei ein und verhaftete Neil und auch Julia. Alle der Studiengruppe werden verhaftet. Jemand muss geplaudert wer alles dort gewesen war, vielleicht Sofia.

    Kap 5 – Die Metallstangen der falschen Gerechtigkeit

    In der Zelle kommen die Ängste und Vermutungen der Studentengruppe mehr zu Vorschein. Sofia sorgt dann später für die Freilassung aller. Sie ist überzeugt, dass die Jugendlichen nichts damit zu tun hatten und nicht verwickelt sein konnten.

    Kap 6 – Der Schachzug des Gegners

    Sofia möchte ihrer Theorie nachgehen, dass es noch einen anderen Zugang zu der Seeräuberlagune gibt. Im hinteren Teil der Lagune gibt es einen Tunnel der weit in den Fels geht und der zugemauert ist. Die beiden finden heraus, dass die Mauer sich öffnen ließ und dringen weiter in die alten Lagunen vor bis zu einem riesig großen unterirdischen Halle von der viele Tunnel abgehen. Dort waren auch viele Gefängniszellen. Einer von den Tunneln muss nach draußen führen. Trotzdem wollen die beiden erst einmal umkehren aber der Tunnel aus dem sie kamen, existiert nicht mehr. Er wurde nicht zufällig geschlossen. Jemand schloss die beiden ein.

    Kap 7 – Verendet in der Dunkelheit des Unbekannten
    Sofia und Neil folgten diversen Tunnel schon eine Weile. Sie hatten sich verirrt. Hunger und Durst prägt die beiden und sie treffen auf ein gefährliches Tier.

    Kap 8 – Die Stätte der vermissten Seelen

    Die beiden Treffen auf ein altes Grab der Wikinger mit vielen Inschriften. Hier finden die beiden auch Leichen, die erst in letzter Zeit hier abgelegt wurden. Hier halten sich die beiden etwas mit der Geschichte und etwas mit sich selbst auf.

    Kap 9 – Weg der Liebe
    Die Taschenlampen der Handys haben die Akku aufgebraucht und gehen aus. Sofia küsst Neil. An der Decke leuchteten Kristalle und zeigten den Weg nach draußen. Sie landeten so ziemlich auf der Spitze des Berges oberhalb der Lagunen. Der ganze Berg ist also ein riesiges Höhlensystem.

    Kap 10 – Ein Frühstück mit heißer Aussicht

    Es muss ein neuer Plan her. Neil und Sofia treffen sich wieder im Café. Doch das wird diesmal in die Luft gejagt.

    Kap 11 – Der entscheidende Tipp
    Wieder verhaftet, diesmal Sofia auch. Die örtliche Polizei hatte alles andere als Kontrolle über die Geschehnisse in Vikendal. Auf der Polizeistation werden entscheidende Hinweise zusammengetragen. Sofia bietet eine Zusammenarbeit der Behörden an.

    Kap 12 – Knallhart abgehört

    Stian, wird auf bitten der örtlichen Polizei von Neil und Sofia besucht. Der Sohn von Olav ist aber verschwunden und die beiden dringen deshalb unbefugt in das Haus ein. Dort finden die beiden professionelles Überwachungsequipment, womit die ganze Studiengruppe Wochenlang abgehört wurde. Selbst das nächtliche Gespräch zwischen Neil und Sofia wurde aufgezeichnet, das Cafe war verwanzt. Die Gruppenräume der Uni waren verwanzt. Vereinzelt waren sogar Schlafzimmer verwanzt.
    Aber auch ein alter Jagdunterstand etwas weiter draußen. Lise und Stian waren ein Paar und Stian erzählte von dem Menschenhandel seines Vaters. Lise wollte dem am nächsten Morgen ein Ende bereiten, doch dann lebte sie nicht mehr. Vorher rief sie aber noch Julia an. Die Erpressung von Julia wurde aufgezeichnet. Es sind auch Pläne einer grösseren Bombe zu finden die für das Cafe bestimmt war. Der Jagdunterstand verfügt auch über ein Hochsitz und die Überwachung hatte vor wenigen Stunden dort Stian aufgezeichnet.
    Olav hatte rechtzeitig geschafft, die gefangenen Frauen und Kinder aus dem Kerker in der Seeräuberlagune an seine Bosse zu übergeben und wurden aus Vikendal raus geschafft.

    Kap 13 – Eine Seele hängt selten allein
    Als Neil und Sofia es zum Hochstand schaffen, hängt dort Stian erhängt. Und daneben hängt Julia, tod. Es waren schlimme drei Tage für Neil, die er schnell wieder vergessen will. Aber er hatte auch etwas gewonnen, nämlich Sofia und ihre Geschichten und in einer davon, spielte er mit. An Ideen für sein nächstes Buch mangelt es ihm jetzt nicht mehr. Der „Große Ring“ hatte scheinbar die Strukturen in Vikendal zerschlagen als raus kam, das geplaudert werden konnte. Sofia muss wieder nach Oslo und weiter suchen.
    Olav hat Lise getötet. Stian hat seinen Vater bei den großen bösen Jungs verpetzt, die dann Olav's Café und Olav in die Luft jagten. Stian sollte dann Julia, die letzte Wissende beseitigen um Vollmitglied zu werden und kam dann aber in eine Falle wo er dann zusammen mit Julia erhängt wurde.
    Geändert von ltilo (09.03.2016 um 21:41 Uhr)

  2. #2
    ltilo ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    02.03.2015
    Beiträge
    17
    Hallo liebe Community,

    Ich hatte ja vor einem Jahr schon mal eine alte Idee aus meiner Jugendzeit gepostet und habe mir jetzt vorgenommen, Neil und Sofia wieder neu auferstehen zu lassen. Aber es soll kein Sciencefiction mehr werden, sondern eine Verstrickung in einen Mord aus dem Alltag heraus. Ihr habt ja alle schon damals gute Kritik angebracht mit der ich auch gut was anfangen konnte, vllt wird ja ein echtes Projekt draus, mal sehen!

    In den ersten drei Kapiteln und am Schluss habe ich ein recht genauen Plan, was da so passieren wird, aber die Kapitel in der Mitte wollte ich mir noch nicht so festlegen. Ich denke alle erkennen die übergeordnete Struktur.

    Schreibt doch einfach mal generell dazu, was ihr so meint zu dem Ganzen. Die Grundidee ist doch schon mal was, oder? Es ist ja eigentlich kein großer Krimi und das soll auch nicht werden. Neil soll auf Sofia treffen und ihn etwas mit rein ziehen ins Geschehen als plötzlich gemordet wurde. Unterwegs möchte ich auch noch einige Eigenheiten von Norwegen und der Gesellschaft hier einbauen, was sich für den deutschen Leser durchaus interessant erweisen kann.

    Gruss
    Tio
    Geändert von ltilo (09.03.2016 um 19:45 Uhr)

  3. #3
    Kanji ist gerade online Mitglied
    Mitglied seit
    31.01.2016
    Beiträge
    718

    Aktuelles Buch: Haruki Murakami 'Von Beruf Schriftsteller'

    Hej Tio,

    da ich Norwegen liebe, also dort zu sein, werde ich - hoffentlch - dabei bleiben.
    Hinzu kommt deine Ankündigung eines Krimis und Gesellschaftskritik.
    Bin dabei und hoffe, dass du es schaffst, mich mitzunehmen in deine unheimliche Studentenwelt und ich mich nicht darin verliere in all den Verhören und Abhörungen.

    Mange hilsen, Kanji

  4. #4
    Asterix ist offline Moderator
    Mitglied seit
    26.02.2009
    Beiträge
    2.279
    Blog-Einträge
    4

    Aktuelles Buch: Kommissar Grantinger und das vierte Reich von Wolf Hamm

    Hallo Itilo!

    Nun also ohne SF-Elemente. Vielleicht keine schlechte Entscheidung.
    Das bringt mich zunächst auf die Frage, was machen wir mit „Ein unerwartetes Treffen“. Löschen?

    Heute habe ich leider keine Zeit mehr, alles durchzulesen. Daher nur kurz:

    Kleiner Klappentext:
    Neil erzählt wie er die fremde Sofia in einem Straßencafé der kleinen norwegischen Hafenstadt Vikendal traf. Dann passierte ein Mord in der alten Seeräuberlagune während Neil und seine Studiengruppe dort feierten. Sofia, die dort nicht hingehörte war plötzlich auch da und für die Dorfjugend war die Täterin klar: Eine Fremde von außerhalb musste es gewesen sein. So einfach war das leider doch nicht und Neil erzählt, was wirklich in diesem Dorf, in Vikendal, vor sich ging.
    Den Ich-Erzähler in die dritte Person setzen ist schon mal richtig.
    Doch den Text finde ich nicht sehr ansprechend. Ich würde direkter schildern:
    Neil trifft in einem Straßencafé der kleinen norwegischen Hafenstadt Vikendal auf die ortsfremde Sofia. Usw.
    Auch der letzte Satz klingt nicht spannend für den Leser. Vielleicht so: Neil versucht die Wahrheit herauszufinden und stößt dabei auf Ungeheuerliches, an dem Sofia beteiligt zu sein scheint.
    Also, das sind nur Vorschläge zur Orientierung.

    Rechtschreibfehler sind auch einige drin.
    Neil erzählt[Komma] wie er …
    Traf … trifft. Immer Gegenwart.
    die dort nicht hingehörte[Komma] war plötzlich …

    Lieben Gruß

    Asterix

  5. #5
    ltilo ist offline Mitglied
    Mitglied seit
    02.03.2015
    Beiträge
    17
    Nun also ohne SF-Elemente. Vielleicht keine schlechte Entscheidung.
    Ja! Ich habe festgestellt, dass ich zwar viele Ideen hatte, aber eigentlich gar nicht die Mittel zur Umsetzung hatte. Wegen meinem Studium hatte ich das dann auf Eis gelegt. Aber ich liebe Krimis und bin da eigentlich mehr "zu Hause" in diesen Alltagssituationen, die gerne mal über den Kopf hinweg wachsen. Es hat mir eigentlich nie richtig Ruhe gelassen und jetzt hat mir mal wieder jemand gesagt: Das ist gut was du hast, du musst eben nur was richtiges daraus machen und das will ich so sehr. Das mit den SF-Elementen war einfach unwirklich und weit über meinen Möglichkeiten, aber das hier, das kann ich, denke ich jedenfalls, hinbekommen wenn ich dran bleibe und ihr mir alle lieb und nett zu Seite steht

    Das bringt mich zunächst auf die Frage, was machen wir mit „Ein unerwartetes Treffen“. Löschen?
    Tja .. wie gesagt das war damals eben mal in der Jugend geschrieben, kurz überarbeitet und online gestellt um mal etwas Rückmeldung zu bekommen. Und der Plot an sich wurde ja eigentlich als recht positiv empfunden, nur das es inhaltlich und sprachlich nicht so richtig passte. Löschen wäre kein Problem von meiner Seite Ich werde ja "Ein unerwartetes Treffen" neu schreiben.


    Den Ich-Erzähler in die dritte Person setzen ist schon mal richtig.
    Doch den Text finde ich nicht sehr ansprechend. Ich würde direkter schildern:
    Neil trifft in einem Straßencafé der kleinen norwegischen Hafenstadt Vikendal auf die ortsfremde Sofia. Usw.
    Auch der letzte Satz klingt nicht spannend für den Leser. Vielleicht so: Neil versucht die Wahrheit herauszufinden und stößt dabei auf Ungeheuerliches, an dem Sofia beteiligt zu sein scheint.
    Also, das sind nur Vorschläge zur Orientierung.
    Werde ich auf jeden Fall überdenken, danke dafür Die dritte Person wende ich ja nur auf dem Klappentext an. Später im Buch soll Neil wie oben geschrieben aus der ersten Person erzählen. Ich denke schon dass das alles so funktioniert oder?

    Hallo Itilo,

    da hast du aber etwas Großes vor. Ob es was wird, liegt allein an der Umsetzung. Vielleicht beginnst du erst einmal mit einem Kapitel und lässt uns daran teilhaben.

    So richtig viel kann ich hier jetzt nicht sagen, weil ich nicht weiß, wie deine Idee auf mich wirken wird. Im Moment ist es ein Grundgerüst, eine Grundidee, welche gut sein kann, wenn du genügend Herzblut und Hirnschmalz in sie investierst. Ich wünsche dir die Kraft, die Ausdauer und die nötige Zeit für dieses Projekt, lege dir aber auch ans Herz, dass es noch die Kurzgeschichten gibt, mit denen du testen kannst, wie dein Schreibstil ankommt.
    Das war das was ich hören wollte . Es kann funktionieren und ich habe auch schon das erste Kapitel liegen aber ich will vorher noch eine komplett andere Kurzgeschichte schreiben. Hatte in etwa den gleichen Gedanken wie du. Das erste Kapitel wird noch ein wenig Ruhen aber ich will das hier wirklich machen, einfach immer mal wieder so zwischendurch

    Hej Tio,

    da ich Norwegen liebe, also dort zu sein, werde ich - hoffentlch - dabei bleiben.
    Hinzu kommt deine Ankündigung eines Krimis und Gesellschaftskritik.
    Bin dabei und hoffe, dass du es schaffst, mich mitzunehmen in deine unheimliche Studentenwelt und ich mich nicht darin verliere in all den Verhören und Abhörungen.

    Mange hilsen, Kanji
    Wow ... så hyggelig og morsom da! Mal sehen wie alles wird. Ich freue mich jetzt schon von dir zu hören


    Grüsse
    Tio

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •